Die Aufgaben der Schulsozialarbeit

Die Schulsozialarbeit möchte als Teil des Schullebens Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern in Fragen um individuelle, schulische und erzieherische Aufgaben und Herausforderungen unterstützen und begleiten. Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen können dabei auf Folgende Angebote der Schulsozialarbeit zurückgreifen:

  • Beratung bei bestehenden Problemlagen, wie z.B. Umgang mit Konflikten, Mobbing, etc. Hierbei sollen eigene Anteile erkannt und gemeinsam tragfähige Lösungen gefunden werden.
  • Kooperation und Zusammenarbeit mit Angeboten des Stadtteils, wie z.B. Vereine, und Institutionen psychosozialer Dienstleistungen wie z.B. Beratungsstellen, Jugendhäuser, dem Sozialen Dienst, etc. Schulsozialarbeit fungiert hierbei als Bindeglied der Schule zum Stadtteil u.a. auch um außerschulische Angebote für eine positive Entwicklung und ganzheitliche Bildung zu nutzen.
  • Freizeit- und themenorientierte Projektarbeit, inner-und außerhalb der Schulzeit. Dabei sollen soziale Kompetenzen, wie z.B. Team- Kommunikations- und Konfliktlösungsfähigkeiten erweitert werden.

Die Schulsozialarbeit versteht sich generell als eine verlässliche und neutrale Instanz im Schulalltag. Dabei beruhen ihre Tätigkeiten auf den Grundprinzipien der Vertraulichkeit und Freiwilligkeit.